Das windumstürmte Bild zeigt einen Bauern mit einem voll beladenen Erntewagen und erinnert daran, dass am 12. August 1922 an dieser Stelle der Landwirt Valentin Müller beim Einbringen der Ernte verunglückte. Wer vor diesem Bildstock steht und sich nach der Bedeutung fragt, der befindet sich auf dem so genannten Kalten Herrgott oberhalb des kleinsten Weinheimer Ortsteils Ritschweier.

Im Mittelalter führte genau über diesen sagenumwobenen Hügel der Fußweg zwischen den Klöstern Lorsch und Schönau vorbei; heute ein beliebter Wanderweg.

Unter anderem um das „Bildstöckchen“ unter der Rubrik „Religion und Glaube“ geht es in der Wanderausstellung „Kleindenkmale in unserer Region“, die das Kreisarchiv des Landratsamtes zusammengestellt hat.

Die Ausstellung macht jetzt in Weinheim Station. Sie wird am Dienstag, 7. Mai, 15 Uhr im Museum am Amtshausplatz eröffnet. Dort wird Museumsleiterin Claudia Buggle die Besucher begrüßen. Marlene Kleiner vom Kreisarchiv wird die Ausstellung erläutern.

Seit 2022 läuft im Rhein-Neckar-Kreis die Erfassung der Kleindenkmale – jetzt werden erste Ergebnisse in dieser Wanderausstellung präsentiert. Kleindenkmale sind eine vielseitige Denkmalgattung, die von Bildstöckchen und Wegkreuzen über Gedenktafeln, Grenzsteine und Brunnen bis hin zu Milchhäuschen und aufwendigen Bauinschriften reicht. Oft geraten ihre Standorte und ihre Geschichten mit der Zeit in Vergessenheit, wodurch sie anfällig für Beschädigung, Zerstörung und Verlust werden. Über 100 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seitdem unterwegs, spüren die Kleindenkmale in ihren Gemeinden auf, dokumentieren ihren Zustand und recherchieren ihre Geschichten.

Die Wanderausstellung wirft ein Schlaglicht auf die Arbeit der Ehrenamtlichen und stellt eine Auswahl der bereits erfassten Kleindenkmale im Rhein-Neckar-Kreis vor, anhand derer die Vielfalt der Objekte und ihrer Geschichten deutlich wird. Im Laufe des Jahres 2024 wird die Ausstellung an wechselnden Orten im Rhein-Neckar-Kreis zu sehen sein.

Übrigens: Um den Kalten Herrgott ranken sich ferner zahlreiche Mythen und Sagen. So soll in früheren Zeiten ein neben dem Bildstock stehender Erlenbusch einmal im Jahr in roten Flammen aufgegangen sein, um an eine Bluttat im Dorf zu erinnern.

Öffnungszeiten in Weinheim: Dienstag bis Donnerstag, Samstag 14 bis17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 28. April 2024