Jeder kennt die Handlung und deren Botschaft. „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt sind ein Klassiker – ein bisschen schräg, traurig und komisch zugleich. Fast jeder junge Mensch hat das Stück in der Schule gelesen. Am Mittwoch, 28. Februar, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), werden die „Physiker“ wieder einmal in Weinheim auf der Bühne der Stadthalle stehen. Motto: „Weinheim macht Theater.“
Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges entwickelte Dürrenmatt ein faszinierendes Spiel um falsche Identitäten, geheime Absichten, wissenschaftliche Verantwortung und Machtmissbrauch, das bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.
Hellena Büttner spielen die Hauptrollen Peter Bause.
Die Handlung ist bekannt: In dem beschaulichen Schweizer Sanatorium Les Cerisiers werden zwei Krankenschwestern ermordet, angeblich von Patienten erdrosselt. Auf den ersten Blick erscheinen die Verdächtigen recht harmlos: Der eine hält sich für Albert Einstein, der andere für Sir Isaac Newton und der dritte, Johann Wilhelm Möbius, wird von Visionen von König Salomon heimgesucht. Doch nichts ist hier so, wie es den Anschein hat.
In Wahrheit hat sich der Physiker Möbius in das Sanatorium zurückgezogen, um die Welt vor den Konsequenzen seiner Entdeckungen zu schützen. Seine Gegenspielerin ist Mathilde von Zahnd, die Besitzerin und Chefärztin des Sanatoriums, die bereits Kopien der Aufzeichnungen Möbius’ erstellt hat und mithilfe seiner Formel die Weltherrschaft erringen will. Mit mörderischer krimineller Energie macht sie das Sanatorium zur unentrinnbaren Falle, und so treibt die Handlung, allen Bemühungen Möbius‘ zum Trotz, unaufhaltsam auf eine Krise zu.
Vorverkauf in Weinheim: Tourist-Information und Kartenshop DiesbachMedien Sowie in allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Online: www.reservix.de. Tickets ab 13.50 Uhr (auch noch an der Abendkasse).

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 08. Februar 2024