Italienische Opern sind meistens opulent, schillernd und pathetisch. Aber nicht immer. Manchmal kommen sie auch poetisch und filigran daher, hautnah‘ – wie am 18. Januar bei „Weinheim macht Theater“ in der Weinheimer Stadthalle. Verdis weltberühmte Oper „La Traviata“ wird dort in einer Kammerversion mit Poesie aufgeführt. Die kurzweilige und nahe Form begeistert durch ihre Schlichtheit.

Die Handlung kennt man: Der Tenor Alfredo verliebt sich in die Sopranistin Violetta. Diese gibt für ihn ihren Lebenswandel in Paris auf und zieht mit ihm aufs Land, um ihre Tuberkulose zu heilen. Im zweiten Akt kommt Alfredos Vater (Bariton), und bringt Violetta dazu, ihren Geliebten zu verlassen. Die Beziehung seines Sohnes zu einer Kurtisane ist gesellschaftlich nicht haltbar und verhindert die Heirat für Alfredos Schwester. Todkrank und wieder in Paris empfängt Violetta im dritten Akt Alfredo samt Vater. Trotz aller Reue und dem Wunsch Violetta zu retten, stirbt sie, die Hilfe kam zu spät.

Mit Texten aus der Romanvorlage „Die Kameliendame“, in der Alexandre Dumas autobiografisch seine Liebe zu Margarete Gautier beschreibt, woraus Verdi seinen Opernstoff gewonnen hat,  inszeniert Franz Garlik das Geschehen auf der Bühne. Seine Inszenierung ergibt eine märchenhafte und durchsichtige Geschichte, in der die Menschen im Vordergrund stehen.

Durch die Konzentration auf die drei Protagonisten entsteht eine Direktheit, die auf eine besondere Art die Herzen trifft. Alle drei wollen nur das Beste, alle drei kämpfen dafür, aber das Schicksal will es anders. Lauren Francis in der Hauptrolle verkörpert diese Figur, bis ins Detail, absolut glaubhaft und singt die Partie, als wäre sie ihr auf den Leib geschrieben. Zahlreiche Kritiken feiern ihre Interpretation.

La Traviata ist eine der drei beliebtesten Opern weltweit. Giuseppe Verdis Musik besticht durch Brillianz und Dramatik –  und wer hat die Melodie des Trinklieds noch nicht gepfiffen? Die Geschichte der Kurtisane Violetta ist ein Klassiker der Literatur undprädestiniert für die italienische Oper.

„Weinheim macht Theater“ am Donnerstag, 18. Januar, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)Eintritt ab 18.50  Euro. Vorverkauf in Weinheim: Tourist-Information und Kartenshop DiesbachMedien, sowie in allen Reservix-Vorverkaufsstellen und online: www.reservix.de

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 20. Dezember 2023