Beide Ensembles gehören zu den besten, die Deutschlands Klassik-Szene zu bieten hat: Das Noah Quartett aus Hamburg und das Mandelring-Quartett, das aus dem Süden der Republik stammt. Beide sind in Weinheim keine Unbekannten, beide spielten bereits vielumjubelt auf der Weinheimer Kammermusikbühne.
Und doch gibt es jetzt am Samstag, 16. März, 20 Uhr, in der Aula der Hans-Freudenberg-Schule, eine Neuheit, eine Premiere der besonderen Art. Das Noah-Quartett, bestehend aus Alexandra Psareva (Violine), Michael Stürzinger (Violine), Erik Wanbo Xu (Viola) und Bettina Barbara Bertsch (Violincello) bekommt bei seinem Weinheimer Auftritt Unterstützung von Bernhard Schmidt, der am Violincello eigentlich Mitglied des Mandelring-Quartetts ist – eine spannende Kombination und genau genommen ein „Quintett“. In Weinheim am 16. März spielen sie gemeinsam Werke von Joseph Haydn, Dimitro Schostakowitsch und Franz Schubert.
Die Mitglieder des Noah Quartetts haben verschiedene kulturelle Hintergründe, aber eine
gemeinsame musikalische Wahlheimat: das renommierte NDR-Elbphilharmonie Orchester. In diesem weltweit konzertierenden Orchester haben sie sich in der täglichen Arbeit mit großen Dirigenten und berühmten Solisten kennen und schätzen gelernt.
Der Wunsch, sich neben der Orchesterarbeit künstlerisch auch in der anspruchsvollsten und zugleich intimsten Gattung der Kammermusik auszudrücken, führte zur Gründung des Noah Quartetts. Seitdem arbeiten die vier Künstler intensiv und kontinuierlich am Repertoire, die Weiterentwicklung des eigenen Quartettklanges ist ihnen Motivation und Herausforderung zugleich. Schon ein Jahr nach seiner Gründung standen besondere Highlights im Kalender des Ensembles, wie das Eröffnungskonzert der Hamburger Tschaikowsky-Tage 2017. Nach dem Corona-Lockdown folgten als besondere Highlights Auftritte mit zwei weltweit renommierten Künstlern: dem Bratscher Antoine Tamestit und dem Dirigenten Alan Gilbert, ebenfalls in der Rolle des Gast-Bratschers.
Bernhard Schmidt stammt aus einer Musikerfamilie. Nach Studien an der Hochschule für Musik in Karlsruhe war er Stipendiat der Herbert von Karajan-Stiftung und wirkte in zahlreichen Konzerten der Berliner Philharmoniker unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Riccardo Muti und Sir Simon Rattle mit. Musikalische Anregungen bekam er auch durch David Geringas, André Navarra, Zara Nelsova und Heinrich Schiff.
Das Mandelring Quartett bildet für Bernhard Schmidt seit über 35 Jahren den Schwerpunkt
der musikalischen Arbeit.
Noah Quartett mit Bernhard Schmidt „Mandelring-Quartett“, Samstag, 16. März, 20 Uhr, Hans-Freudenberg-Schule, Tickets ab 8 Euro. Vorverkauf in Weinheim: Tourist-Information und Kartenshop DiesbachMedien, sowie in allen Reservix-Vorverkaufsstellen
Online: www.reservix.de

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 29. Februar 2024