Da haben ein paar Leute ein gutes Händchen gehabt. Das Blütenwegfest des Vereins Blühende Bergstraße am Sonntag war eine Punktlandung. Die Bäume und die Reben an den Bergstraßenhängen zwischen Hirschberg und Dossenheim empfingen die Besucher mit prachtvollen bunten Blüten und frühsommerlichen Temperaturen – der Blütenweg präsentierte sich von seiner besten Seite und genau im passenden Gewand.

„Das war eine Punktlandung“, schwärmte Weinheims Oberbürgermeister Manuel Just, der mit seiner Familie die Bergstraße entlangwanderte. Der OB ist auch Vorsitzender des Vereins Blühende Bergstraße, der seinen Sitz in Weinheim hat. Nach Angaben von Projektleiter Bernhard Ulrich zog das Blütenwegfest in diesem Jahr rund 12 000 Menschen an, das ist beim sechsten Blütenwegfest durchaus rekordverdächtig.

Auf der rund elf Kilometer langen Strecke zeigten Verein und Organisationen zahlreiche Projekte und Aktionen, bei denen sie die traditionelle Kulturlandschaft der Bergstraße – mit Wiesen, Reben und blühenden Bäumen – wieder zurückgewinnen konnten.

Manuel Just bedankte sich vor allem bei den ehrenamtlichen Akteuren des Festes. „Die Blühende Bergstraße gedeiht wegen vieler fleißiger Hände“, bescheinigte er.

Das Blütenwegfest im nächsten Jahr wird einen Mittelpunkt in Weinheim haben; die Zweiburgenstadt ist nämlich 2025 Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg. Das Blütenwegfest gehört dann zum Jahresprogramm.   

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 08. April 2024