Heimat ist ein Gefühl – und dieses Gefühl ist oft mit einem Ort, einem Platz und einer besonderen, vertrauten Umgebung verbunden. In Weinheim gibt es viele besondere Orte, an denen sich die Menschen treffen, und die das Gefühl von Heimat, von zu Hause sein geben: Hermannshof, Schlosspark und Exotenwald, die Kirchen und die beiden Burgen, Marktplatz und Gerberbachviertel und viele andere.

Ein ganz besonderes Projekt bunter Vielfalt von Weinheimer Heimat soll für die Heimattage 2025 entstehen – als gemeinschaftliches Handarbeitsprojekt. „Weinheim häkeln“. Hinter der Projektidee steht die Weinheimer Hobby-Künstlerin Renate Breithecker. Sie will mit möglichst vielen Frauen und Männern an einem großen Weinheimer Kunstwerk häkeln oder auch stricken. Das erste Treffen dazu soll am Dienstag, 9. Juli, in der Weinheimer Stadtbibliothek, 15 Uhr stattfinden. Interessentinnen und Interessenten sind herzlich willkommen.

Als Ergebnis soll ein möglichst großes Kunstwerk zusammengestellt werden, das im Museum der Stadt im Heimattage-Jahr 2025 zu sehen sein wird. Alle Weinheimerinnen und Weinheimer sind dazu eingeladen, sich zu beteiligen. „Wir freuen uns auf kreative Arbeiten“, erklären Renate Breithecker und die Weinheimer Heimattage-Projektleiterin Ada Götz.

Den Anstoß zu dieser Idee gab eine Ausstellung im Museum Frieder Burda in Baden-Baden: Die australischen Zwillingsschwestern Christine und Margaret Wertheim zeigten dort gehäkelte Korallen, um auf die Gefährdung des Great Barrier Reef durch den Klimawandel hinzuweisen. Der Aufruf, Korallen zu häkeln, erbrachte 40 000 Exemplare!

Bilder der gehäkelten Korallen findet man auf der Website ttps://crochetcoralreef.org/

Für Weinheim ist übrigens schon ein Anfang gemacht – und der soll in den nächsten Monaten wachsen. Für manchen ist die Heimat sicher auch mit Plätzen außerhalb Weinheims verbunden, deshalb gibt es bezüglich der Motive keinerlei Vorgaben, schließlich ist das Heimatgefühl für jeden sehr individuell.

„Wir freuen uns auf zahlreiche, bunte und vielfältige Beiträge“, so Renate Breithecker. Bei Rückfragen man sich direkt an die Ideengeberin und Koordinatorin des Projektes wenden:

Dr. Renate Breithecker, Telefon 0 62 01 / 39 38 81, E-Mail: renate-breithecker@t-online.de Oder am 9. Juli ab 15  Uhr in der Stadtbibliothek dabei sein, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 25. Juni 2024