Es ist mittlerweile die Frage, wer das bekanntere Original ist: Die beiden Bronze-Figuren Bas Gret und Vetter Philpp – oder doch Jürgen „Mojo“ Schultz und seine Frau und kongeniale Duopartnerin Petra Arnold-Schultz? Das Gesangs- Duo: Er mit Frisur ohne Haare an den Gitarren, sie mit sehr vielen Haaren und einem Kontrabass. Zusammen sind sie „Die Schultzes“ und zeigen Auftritte, die eine Mischung aus handgemachter Musik und Humor aus dem Bauch heraus ist. In Weinheim treten sie das nächste Mal – aber weder zum ersten oder zum letzten Mal – bei der Hautnah-Musikreihe „Woinem Live“ am Windeckplatz auf: Am Samstag, 1. Juni, von 11 Uhr bis etwa 14 Uhr. Die Reihe, die von der Stadt Weinheim immer am ersten Samstag im Monat organisiert wird, um Menschen in Shopping-Laune zu versetzen, geht tatsächlich schon in dir Halbzeit. „Und dieses Jahr hat sich die Reihe so richtig etabliert“, freut sich Pressesprecher Roland Kern, der für die Veranstaltung zuständig ist. An den ersten beiden Samstagen mit Danny Wünschel und dann mit dem Duo Tunesday kamen jeweils einige Hundert Besucher. Partner der Konzerte sind seit jeher der Verein Lebendiges Weinheim, die Woinemer Hausbrauerei, Henning Seeger mit seiner Wein-Ape Bella, Marc Stockmann am Grill sowie Martina und Markus Hug mit ihrer Kaffee-Ape, Sponsoren sind Hinkel Immobilien die Familienheim Rhein Neckar. Die Konzerte sind ohne Eintritt, jeder kann kommen.

Die „Schultzes“, das sind musikalische Urgesteine an Bergstraße und Odenwald. Seit mittlerweile 20 Jahren touren sie durch die Region und sind durch unzählige Auftritte ein fester Bestandteil der hiesigen Musikszene. Jürgen „Mojo“ Schultz ist in Sachen Blues in Deutschland als sehr versierter und vielseitiger Gitarrist bekannt. Ob elektrisch, akustisch, mit Slide in verschiedenen Stimmungen, bringt er diverse und teilweise sehr spezielle Saiteninstrumente wie Lapsteel und Resonatorgitarren zum Schwingen.

Petra Arnold-Schultz zupft und slapped seit vielen Jahren den Kontrabass , hat sich durch ihre solide Spielweise einen Namen gemacht, und ist als Rhythmussgeber das Rückgrat der Schultzes.

Abgerundet wird ihr Bühnenauftritt durch sehr viel Spielfreude und Authentizität und nicht zuletzt durch die spezielle Moderation von Petra Arnold-Schultz, stets in der „ourewällerische Muddersprooch“ und mit viel Witz und Spontanität – Woinemer Originale eben.  

Die noch ausstehenden Woinem-Live-Konzerte in diesem Jahr sind Michelle Walker mit Daniele Aprile am 13. Juli, Mimi Grimm im August und Lenya im September.

Pressemitteilung der Stadt Weinheim, 23. Mai 2024